DIE ISLAMISCHE SKLAVEREI- DAS DUNKLE KAPITEL DES ISLAM

23404e5732967a9543fc69ed85024d0b_XL

DIE ISLAMISCHE SKLAVEREI- DAS DUNKLE KAPITEL DES ISLAM

Eine weitere schreckliche Wahrheit des Islam ist, dass die muslimischen Araber Afrika fast tausend Jahre lang verwüstet haben, bevor die Europäer jemals damit begannen, schwarze Sklaven zu exportieren. Tatsächlich war es die Grundlage der Sklavenbeschaffung und des Sklavenhandels, die von den Muslimen (normalerweise durch den Dschihad) geschaffen wurde, die die europäische Praxis erst ermöglichte.

Ohne die Mithilfe jemenitischer, omanischer und libyscher Sklavenjäger, hätte es keine europäische und transatlantische Sklaverei gegeben. Muslime verkauften schwarze Sklaven an die Portugiesen, Spanier, Engländer und Holländer.

In den vierzehnhundert Jahren des islamischen Sklavenhandels wurden weit mehr Afrikaner verschleppt als in den drei Jahrhunderten europäischer Praxis. Schätzungsweise 17 bis 20 Millionen Afrikaner wurden aus ihrer Heimat in die muslimische Welt exportiert, aber das ist nicht die ganze Geschichte liebe Freunde. Mit einer Transportüberlebensrate von weniger als 1 zu 3 schätzt Dr. John Alembellah Azumah, dass vielleicht 50 bis 80 Millionen mehr auf der Strecke starben.
Desweiteren wurden mindestens 12 Millionen Schwarze durch den muslimischen Sklavenhandel, in die “neue Welt”(USA) verschleppt.

Nachdem Mohammeds Gefährten kurz nach seinem Tod die Christen in Ägypten gestürzt hatten, forderten sie Sklaven von den Nubiern im Süden. Über 600 Jahre lang war das schwarzafrikanische Königreich gezwungen, regelmäßig Sklaven nach Kairo zu schicken.

Obwohl der Koran nicht zwischen Rassen unterscheidet, gibt es im frühen Islam ein starkes Erbe des Rassismus gegen Menschen afrikanischer Herkunft.

Der Islamwissenschaftler Ibn Qutaybah beschrieb schwarze Menschen als “hässlich und unförmig, weil sie in einem heißen Land leben, in dem die Hitze sie im Mutterleib verkocht und ihre Haare kräuselt”.
Einer von Mohammeds ersten Gefährten “Bilal Habashi” ein ehemaliger schwarzer Sklave aus Äthiopien, den Mohammed freikaufte, wurde bereits zu Mohammeds Lebzeiten von den hellhäutigen Araber diskriminiert. Mohammed selbst unterschied im Wert zwischen hellhäutigen und dunklen Sklaven.

 

85123152_209415423792864_2337234981014732800_n.jpg

BILD: Muslime verschleppten auch hellhäutige Menschen aus ihren eroberten Gebieten.

Muhammad besaß und verkaufte schwarze Sklaven. Tatsächlich wurde die Kanzel seiner Moschee, von der aus er den Islam predigte, von Sklavenarbeitern auf seinen Befehl gebaut.

Selbst die schärfsten Kritiker des Christentums konnten sich Jesus kaum als Sklavenhändler vorstellen. Während das Neue Testament lediglich die Sklaverei anerkennt, bieten die Lehren des Islam eine explizite Anleitung in den Einzelheiten der Praxis und verleihen ihr so ​​göttliche Sanktionen.

Der Koran fördert an mehreren Stellen den Sex mit Sklaven. Die Muslime interessierten sich mehr für die sexuelle Knechtschaft schwarzer Frauen als die Europäer, die Afrikaner zur Arbeit exportierten. Während Sklaven immer Leibeigene blieben und niemals wirklich einen Ausbruch aus ihrem Elend wagen konnten, entwickelten sich die 400.000 schwarzen Sklaven, die im Laufe von 200 Jahren nach Nordamerika gebracht wurden, zu gleichwertigen Bürgern nach dem Gesetz.

Die Sklaverei im Islam ist so tief verwurzelt, dass die heiligste Stadt der Religion, Mekka, eine Sklavenhandelshauptstadt war. Bis zum 20. Jahrhundert diente Mekka als Tor zur muslimischen Welt für aus Afrika gebrachte Sklaven.
Die letzten Sklaven wurden 1960 in der heiligsten Stadt des Islam offen gehandelt!

Die arabische Versklavung von Schwarzafrikanern dauert in der muslimischen Welt bis heute an, insbesondere im Sudan, im Niger und in Mauretanien. Seit dem modernen ISIS Einfall nach Nordafrika, speziell nach Libyen und Jemen, sind wieder Märkte mit schwarzen Sklaven entstanden.

Die islamische Sklaverei würde heute mit Sicherheit in der gleichen Form existieren wie in der arabischen Welt seit mehr als tausend Jahren, wenn nicht die westlichen Nationen, die Muslime nicht dazu gezwungen hätten, dieses unwürdige Geschäftsgebaren aufzugeben.

Es gibt und es gab auch keine anti- Sklaverei Abschaffungsbewegung im Islam.

Im Gegensatz zum Westen muss sich die muslimische Welt noch für die Sklaverei entschuldigen. Die Institution der Sklaverei ist FEST im Koran verwurzelt. Würden Muslime die Sklaverei als Falsch und unmoralisch betrachten, und dass es ein Fehler ist, dann würden sie die Fehlbarkeit des Korans zuzugeben und seinen göttlichen Ursprung in Frage zu stellen. Noch heute tun Muslime so, als wäre die islamische Sklaverei ein Gefallen für die Millionen unglücklicher Männer, Frauen und Kinder, die gewaltsam aus ihren Heimatländern entwurzelt und in ein Leben sexueller und niederträchtiger Knechtschaft tief in der islamischen Welt geschickt wurden.

Viele Überlieferungsaussprüche, romantisieren die Beziehung zwischen den Sklaven und Mohammed und den Muslimen. Muslime glauben fest daran, dass Sklaven ein exzellentes Leben unter der Herrschaft der Muslime geführt haben.

86973834_209415477126192_3516421103989817344_n (1).jpg

BILD: IS- SKLAVEREI AUKTIONSMÄRKTE IN IRAK. “VERSTEIGERUNG” EINER YAZIDISCH KURDISCHEN JUNGEN FRAU.

Die Sklaverei war in der islamischen Geschichte nicht ausschließlich rassenbasiert (obwohl es illegal war, einen Araber zu versklaven). In Ungarn wurde über einen Zeitraum von 150 Jahren knapp 3 Millionen Menschen verschleppt, als die Osmanen Ungarn besetzt hielten, und muslimische Sklavenhändler überfielen weit über 1000 Jahre lang die europäischen Küsten, töteten, vergewaltigten und nahmen auch weißhäutige Menschen zu Sklaven.

Das vielleicht auffälligste Beispiel für den offenkundigen Rassismus im Islam ist jedoch der Völkermord im heutigen Sudan durch die arabisch-islamische Regierung und die Weigerung muslimischer Organisationen auf der ganzen Welt, ihn zu verurteilen. Über zwei Millionen Schwarzafrikaner sind an arabischen Aggressionen im christlichen Süden gestorben.
Rassismus gegen Schwarze war schon in den frühesten Tagen ein Randbestandteil des Islam. Der Islam ist vielleicht nicht die “Religion des weißen Mannes”, aber das macht es sicherlich nicht zur Religion des schwarzen Mannes.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s