WISSENSCHAFTLICHE FEHLER IM QURAN

der-quran-zeigt-der-wissenschaft-den-weg-german-deutsche-1-638

WISSENSCHAFTLICHE FEHLER IM QURAN

Eine Botschaft von einem allwissenden Wesen sollte keine Fehler, Irrtümer oder Informationen enthalten, die bekannten Tatsachen über das Universum widersprechen. Wenn der Text des “heiligen Buches” des Islam nur einen einzigen Fehler enthält, dann sind die Behauptungen der göttlichen Urheberschaft und der Unfehlbarkeit nicht wahr. Eine objektive Bewertung des Qurans zeigt, dass dieses Buch zahlreiche wissenschaftliche und historische Fehler enthält und eine vorwissenschaftliche Sichtweise der Natur aus dem 7. Jahrhundert widerspiegelt.

Die meisten Muslime werden diese zahlreichen Fehler im Quran natürlich in Frage stellen, indem sie sich auf Metaphern, alternative Bedeutungen oder phänomenologische Interpretationen des Textes berufen. Selbst wenn in jedem Fall alternative Erklärungen möglich wären, würde das Problem bestehen bleiben, dass der Quran keine offensichtlichen Versuche enthält, sein Verständnis der natürlichen Welt und der historischen Ereignisse von der allgemeinen Folklore und den unwissenschaftlichen Missverständnissen der im Arabien des 7. Jahrhunderts lebenden Menschen zu unterscheiden. Ein allmächtiger, allwissender, perfekter Kommunikator hätte voraussehen können, wie solche irreführenden Aussagen von zukünftigen Generationen verstanden werden und welche Zweifel und Verwirrungen sie hervorrufen würden. Eine solche überwältigende Schwäche im Quran, wenn wir mit einer göttlichen Perfektion rechnen sollten, ist schon Grund genug, Ansprüche auf seine göttliche Urheberschaft abzulehnen.

Ich habe für diese Beitragsreihe eine eigene Kategorie erstellt, weil die dilettantischen Fehler im Quran zum Himmel schreien. Schritt für Schritt werden wir uns anschauen, wie und wo sich diese wissenschaftlichen Fehler im Quran manifestieren.

  1. DER HIMMEL KANN AUF DIE MENSCHEN HERABFALLEN

Und sähen sie ein Stück vom Himmel niederfallen, würden sie sagen: “(Das ist nur) ein Haufen Wolken.” (Sure 52: 44)

“Sehen sie denn nicht auf das, was vom Himmel und von der Erde vor ihnen und was hinter ihnen ist? Wenn Wir wollen, lassen Wir die Erde mit ihnen versinken oder Stücke vom Himmel auf sie herabfallen. Darin ist wahrlich ein Zeichen für jeden Diener, der sich (Allah) reuig zuwendet.” (Sure 34:9)

download.jpeg

Der Autor des Quran dachte, dass der Himmel wie eine Decke ist, die von Allah gehalten wird und die auf die Erde fallen kann oder das Fragmente aus ihr abbrechen und auf jemanden fallen können. Dies ist offensichtlich unmöglich, da die Erdatmosphäre einfach aus Gas besteht und der Weltraum kein festes Objekt ist.

 

2. UNKENNTNIS ÜBER DEN NORD UND SÜDPOL

“Weder ziemt es der Sonne, den Mond einzuholen, noch wird die Nacht dem Tag zuvorkommen; alle laufen in einer (jeweils eigenen) Umlaufbahn.” (Sure 36: 40)

globe_arctic_vs_antarctica.jpg

In Polarregionen variiert die Dauerhaftigkeit von Tag und Nacht im Sommer und im Winter. Der Tag wird im Winter immer kürzer, bis es Tage oder Wochen ununterbrochener Nacht gibt. An den Polen selbst dauern Tag und Nacht abwechselnd sechs Monate und alle Mondphasen treten mehrmals zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang auf. Der Autor des Qurans wusste nichts davon und wiederholte nur frühere geozentrische Ideen. Siehe auch den Abschnitt Fasten und Gebet in der Nähe der Polen weiter unten.

Der Quran verpflichtet die Muslime, vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang während des Ramadan zu fasten. Der Verfasser des Qurans war anscheinend nicht mit den Polargebieten vertraut, in denen es im Sommer und Winter sechs Monate Sonnenlicht und sechs Monate ewige Nacht gibt. Solches Fasten kann von niemandem beachtet werden, der in den Polarregionen lebt, und es ist sehr leicht (Tiefster Winter) oder extrem schwer (Hochsommer) an Orten innerhalb eines Breitengrades von etwa 40 Grad zu den Polen zu begehen. In solchen Breitengraden wurden von muslimischen Gelehrten verschiedene absurde Regeln vorgeschlagen, um der unangenehmen Tatsache Rechnung zu tragen, dass wir auf einer runden Erde leben.

3. PERMANENTE BARRIERE ZWISCHEN SÜß- UND SALZWASSER

Und Er ist es, Der den beiden Meeren freien Lauf läßt: Das eine ist süß und erfrischend, das andere salzig und (auf der Zunge) brennend. Und Er hat zwischen ihnen beiden ein trennendes Hindernis und eine verwehrte Barriere errichtet.”(Sure 25:53)

148mz281.jpg

Wenn ein Süßwasserfluss in das Meer oder den Ozean fließt, gibt es dazwischen eine Übergangsregion. Diese Übergangsregion wird Mündung(Ästuar Erklärung ) genannt, in der das Süßwasser vorübergehend vom Salzwasser getrennt bleibt. Diese Trennung ist jedoch nicht absolut (kann daher auch nicht als “verwehrte Barriere” bezeichnet werden), und ist nicht permanent und die unterschiedlichen Salzgehalte zwischen den beiden Gewässern homogenisieren sich schließlich nach einer Weile. Der Quran sagt jedoch fälschlicherweise, dass die Trennung zwischen den beiden Wassertypen absolut und dauerhaft ist. Islamische Onlineseiten werben mit diesen “quranischen Wunder” um zu beweisen, dass der Quran ein göttlich inspiriertes Buch ist. Der Quran über die Meere und Flüsse

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s