DER ÄGYPTISCHE EX MUSLIM SHERIF GABER

bildschirmfoto_2018-07-04_um_14.50.55DER ÄGYPTISCHE EX MUSLIM SHERIF GABER

Sherif Gaber ist ein ägyptischer Atheist, der 2013 zum ersten Mal festgenommen wurde, weil er über sein Verlassen aus dem Islam berichtet hat. Er lief weg, bevor die Behörden ihn ins Gefängnis stecken konnten, und drehte dann an einem unbekannten Ort weiterhin YouTube-Videos.

Im März des Jahres 2013 wurde gegen ihn eine Anklage wegen Gotteslästerung erhoben. Sherif sagte, er könnte wieder verhaftet werden … genau das geschah im nächsten Monat. Er schickte eine Nachricht an seine Freunde und Follower, dass die Polizei ihn gefangen genommen hatte … Tage später twitterte er, dass er wieder frei sei. Continue reading

DER BÖSE WESTLICHE KOLONIALISMUS

65992230_143364766761193_7866576122698268672_o

DER BÖSE WESTLICHE KOLONIALISMUS

Inspiriert von einem Ex- Weggefährten, der mich gestern unheilvoll auf meinem Blog heimsuchte und durchweg versucht hat, den “westlichen Kolonialismus” die Schuld für die Gewaltspirale im Nahen Osten zu geben, konnte ich mich nicht davon abhalten, einige Punkte grade zu rücken:

Die Idee, dass der Kolonialismus begann, als die westeuropäischen Mächte genug Stärke erlangten, um die Welt zu erobern, ist historisch gesehen völlig falsch.

Laut Oxford-Wörterbuch bedeutet Kolonialismus:

“Die Politik oder Praxis, die vollständige oder teilweise politische Kontrolle über ein anderes Land zu erlangen, es mit Siedlern zu besetzen und wirtschaftlich auszunutzen.” Continue reading

WARUM ICH SO SCHREIBE WIE ICH SCHREIBE

66235795_144067270024276_1943104678577307648_nWARUM ICH SO SCHREIBE WIE ICH SCHREIBE

Ich werde häufig von meinen Freunden, Atheisten, Religionskritiker, sowie von Religiösen gleichermaßen darauf hingewiesen, dass meine Schreib- und Ausdrucksart zu anmaßend, zu respektlos, zu brutal und zu unsensibel ist und dass es so nichts bringt, religiöse Menschen anzusprechen, die sich durch sowas nicht von ihrer besonderen Art des Wahnsinns befreien können. Ich möchte mir einen Moment Zeit nehmen, um meine Herangehensweise an die Religionskritik zu erläutern: Continue reading

WENN ISLAMISCHE TOLERANZVERTRETER NUR AUFGESETZT TOLERANT SIND

 

samir-schabel-foto.1024x1024

BILD: ISLAMAKTIVIST – SAMIR SCHABEL

WENN ISLAMISCHE TOLERANZVERTRETER NUR AUFGESETZT TOLERANT SIND

SAMIR SCHABEL ist jemand, den ich bedauerlicherweise noch aus meiner islamischen Zeit kenne. Am 19.06. 2019, bekam ich Morgens um knapp 8 Uhr in der Früh, völlig unerwartet und völlig grundlos eine kurze Benachrichtigung auf Facebook, wo mich Samir Schabel spöttisch als “Abtrünniger”(der islamische Fachbegriff ist Murtadd) bezeichnet und als wäre es extrem amüsierend auch noch ein Lachsmilie dahinter setzt. Continue reading

EX- MUSLIM KONFERENZ- BERLIN 4.SEPTEMBER 2019

Featured

64916119_362410761102424_1369876456099807232_o

Der Islam – friedliebende Religion oder repressive Weltanschauung?
Ex-Muslime aus Übersee reden Tacheles

Der Streit über die Beschaffenheit des Islam bestimmt seit Jahren die öffentliche Debatte. Tonangebenden Akteure in Politik und Medien haben das vergiftende Dogma befestigt, Kritik am Islam sei per se „rassistisch“, „fremdenfeindlich“, „islamophob“ etc.
Um dieses „Feindbild Islamkritik“ abzusichern, wurden und werden islamkritische Analysen und Stellungnahmen auf der Grundlage aufklärungshumanistischer und gesellschaftskritisch-emanzipatorischer Ausrichtungen systematisch ausgegrenzt und in postdemokratischer Manier gezielt totgeschwiegen. Continue reading

59573118_2379080922364159_8356716167020150784_o

Die großen Religionen haben nicht so lange überlebt, weil sie Sinn ergeben. Tatsächlich machten sie am Anfang wenig Sinn und machen jetzt überhaupt keinen Sinn mehr, angesichts unseres immensen Wissenszuwachses. Die meisten, wenn nicht alle großen Religionen, haben dieses bemerkenswerte Merkmal gemeinsam, dass sie offenbar eine umgekehrte Beziehung zu den Beweisen und Fakten zeigen, und diese Beziehung wird mit der Zeit immer offensichtlicher.
Man bemerkt den offensichtlichen Trend, dass sich die Religion nicht konsequent rechtfertigen können und auf fast jeder Ebene mit der beobachteten Realität kollidieren. Diese Lücke wächst exponentiell mit Zeit und Wissen. Es ist interessant, dass die persönliche Auslegung und Interpretationen aus der Quelle oder den Ursprüngen besagter Glaubensrichtungen abwechslungsreicher werden, wo wir diese bemerkenswerte Tendenz bei den Gläubige sehen, welche behaupten, dass die Menschen und alle ihre Zeitgenossen die Texte “nur missverstanden” haben. Unsere Zurückhaltung, die Realität so zu akzeptieren, wie sie ist, hat die Religion zu einem emotionale Anker für Menschen in Zukunftsangst gemacht.

 

EX- MUSLIME UND DER FASTENMONAT RAMADAN

59350696_2379210982351153_250716203348131840_o

EX- MUSLIME UND DER FASTENMONAT RAMADAN

Was die Ex-Muslime betrifft, von denen viele ihren Apostasie nicht frei ausdrücken können, ist der Monat Ramadan noch mehr ein Prozess, in dem jeder intolerante Aspekt des Islam vergrößert wird und jede heuchlerische Frömmelei aufgedeckt wird. Sie werden dazu gezwungen, den äußerlichen Regeln einer Religion zu folgen, die sie nicht verlassen können, oder offen kritisieren können, aus Angst um ihre Sicherheit oder der Reaktion von Familie und der Gemeinschaft. Sozialer Druck und religiöse Ehrenkodexe wirken wie unsichtbare Polizeikräfte. Ex- Muslime sind nicht in der Lage, nach bestem Gewissen zu handeln und werden von den Forderungen einer Religion, die ihr Gewissen erstickt und abweichende Meinungen und Nichtübereinstimmungen bekämpft, negiert.
Für Ex- Muslime, die in der islamischen Welt ein Schattendasein fristen müssen, ist Ramadan ein purer Zwang. Wäre der Islam solch eine menschenfreundliche Religion, es müsste sich kein Ex- Muslim und kein Nicht- Muslim hüten, auf der Strasse zu essen oder zu trinken.

Die Erhebung des Monat Ramadan zu einem von den westlichen und islamischen Medien und dem Islamverstehertum romantisierenden Ereignis als Ausdruck multikultureller Verständigung, versetzt Ex-Muslime in eine Protest Position- gefangen zwischen einem Islam, von dem sie sich mit großer Mühe losreißen wollen, und einer breiteren Gesellschaft, die Nicht- Fastende kaum toleriert.