DER ISLAM IST KEINE RASSE

“Bestandsaufnahme antimuslimischer Rassismus”

DER ISLAM IST KEINE RASSE

Diejenigen, die den Islam offen kritisieren, werden manchmal kurioserweise als Rassisten bezeichnet, ungeachtet ihrer wahren Ansichten über Völker und Rassen. Tatsächlich ist der Islam keine Rasse. Der Islam hat überhaupt nichts mit Genetik zu tun, noch ist es ein angeborenes Merkmal. Es ist eine Ideologie – eine Reihe von Überzeugungen über individuelles Verhalten und die Regeln in einer islamisch orientierten Gesellschaft. Die Menschen wählen im Allgemeinen ihre Überzeugungen; Sie wählen nicht ihre Rasse. Deshalb sind Muslime keine Menschenrasse. In der Tat gibt es Muslime ALLER Rassen. Ändert eine Person ihre Rasse oder ethnische Zugehörigkeit, indem sie den Islam annimmt oder verlässt? Islamkritik ist kein Rassismus. Es gibt keinen “antimuslimischen Rassismus” mehr als einen “antichristlichen Rassismus”, einen “antihinduistischen Rassismus” oder einen “antikapitalistischen Rassismus”.

WARUM WIRD DENNOCH KRITIK AM ISLAM MIT RASSISMUS GLEICHGESETZT?

Das liegt daran, dass der Kampf um den Islam im Westen ausgetragen wird, der einzigen Arena, in der er (noch) kritisch diskutiert werden kann. Hier ist auch die Abneigung gegen Rassismus stark und nahezu universell. Von der illegalen Immigration bis hin zur Debatte über gute und weniger gute Kulturen, schwebt der Rassismusvorwurf, immer wie ein Damoklesschwert über den Häuptern der Kritiker. Perfiderweise haben die regressiven Linken es exzellent geschafft, Minderheitenschutz über die Aufklärung zu stellen. Muslime vor Übergriffen, gesellschaftlicher Isolation oder Diskriminierung zu schützen ist wichtig, aber deswegen eine Weltanschauung unantastbar zu machen, die auf den Scheiterhaufen der Geschichte gehört, ist fahrlässig und gefährlich. Gleichzeitig ist es im Westen nahezu unmöglich(geworden), den Islam in einer freien und offenen Debatte zu kritisieren.

Die Amadeu Antonio Stiftung bei der Einführung eines neuen Schutzbegriffes gegenüber der Kritik am Islam

Selbst wenn man sauber recherchiert und vorlegt, dass der politisch, religiöse und soziale Kodex des Islam, mit den humanistischen Werten zutiefst unvereinbar ist. Muslime verlassen sich in der Regel auf die Androhung von Gewalt, um die intellektuelle Kritik am Islam und die Freiheit anderer Religionen zu unterdrücken. Es liegt eine spürbare Angst im Raum, den Islam zu kritisieren, aus Angst, verbal oder körperlich angegangen zu werden. Linke regressive Kräfte im Westen haben gelernt, sich auf die Rassismuskarte zu verlassen. Wenn sie jeweilige Kritik am Islam als “rassistisch” kritisieren können, dann können die massiven Beweise gegen den Islam aus der Hand geworfen werden, ohne sich damit herumschlagen zu müssen. Es ist nicht nur schwach, den schlimmsten von allen Vorwürfen in den Raum zu werfen, um das Fehlen von Fakten und Logik auszugleichen, sondern es ist auch bitter ironisch, wenn man bedenkt, dass es sich um eine Ideologie handelt, die ihrer Natur nach offen ÜBERLEGENHEIT promotet. Es hat den Anschein, als würden diese Rassismusvorwürfe, die Religion erfolgreich schützen und ein Vorteil bringen, den Islam als Rasse oder die Muslime als eine bestimmte Menschenrasse zu betrachten.

Eine gemeinsame ideologischen Bindung oder ihrer sozialen Auswirkungen könnte dann in der Tat als Rassismus abgetan werden. Aber es ist nicht alles so, wie es scheint. Wenn Muslime wegen des Islam eine Rasse sind, bedeutet dies, dass der Islam eine Rassenideologie ist. Daher wird es sehr wichtig, was diese Ideologie über ihre eigenen und andere „Rassen“ und Weltanschauungen zu sagen hat. Tatsächlich stellt der Koran eine enorme qualitative Unterscheidung zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen auf, die schwer zu übersehen ist.

  • Gläubige werden von Gott geliebt, während Ungläubige so sehr gehasst werden, dass sie für die Ewigkeit gefoltert werden (siehe 3:32, 4:56), nur weil sie nicht glauben.
  • Den Muslimen wird geraten, Ungläubige nicht als Freunde zu nehmen (siehe 3:28) und sie zu meiden (siehe 3: 118).
  • Diejenigen außerhalb des Kreises werden „Helfer des Bösen“ (siehe 25:55), „Böse“ (siehe 4: 160), „Lügner“ (siehe 5:42) genannt und mit den schlimmsten Tieren verglichen (siehe 8:55, 7: 176, 7: 179).
  • Den Muslimen wird gesagt, sie seien einander gnädig, aber jenen außerhalb des Glaubens gegenüber hart (siehe 48:29).
  • Gewalt wird auch gegen diejenigen sanktioniert, die hartnäckig gegen die islamische Herrschaft sind (siehe 8: 12-, 9: 5).
Die österreichischen Grünen behaupten, der “antimuslimische Rassismus” nehme zu.

Wenn der Islam eine Rasse ist, dann sind auch das Christentum und das Judentum Rassen, was bedeutet, wenn der Quran von ihnen als minderwertig spricht, dann ist es ein rassistisches Buch. In Wahrheit tut der Quran mehr als das. In einer atemberaubenden Show religiöser Bigotterie wird den Muslimen befohlen, gegen Juden und Christen zu kämpfen, “bis sie die Jizyah(Schutzsteuer) mit bereitwilliger Unterwerfung bezahlen und sich unterwerfen.” (siehe 9:29). Es gibt keinen anderen Grund in dem Vers als den religiösen Status, Juden und Christen unter den Einfluss der islamischen Herrschaft zu bringen. Die Scharia, das kanonische Gesetz des Islam, diskriminiert offen Nichtmuslime. Kleidung und Essgeschirr von Nicht-Muslimen gelten in der islamischen Hadithliteratur als “unrein”. Nicht- Muslime dürfen nicht mit dem Friedensgruß begrüßt werden und dürfen sich bei bestimmten Veranstaltungen nicht mit Muslimen vermischen (zb der Pilgerfahrt nach Mekka). Ein Muslim kann nicht getötet werden, weil er einen Nichtmuslim getötet hat. Keine andere Religion filtert die Wahrnehmung durch Gruppenidentität so stark wie der Islam. (Wir vs. euch).

Auf der ganzen Welt werden Christen, Juden und andere Menschengruppen routinemäßig brutal angegriffen, nur weil sie Mitglied einer nicht-muslimischen Gruppe sind, und nicht, weil sie etwas getan haben, das es verdient, dass ihnen das Leben genommen, ihre Kinder verstümmelt oder ihr Eigentum in Brand gesteckt wird. Unterdessen sind andere Muslime dieser Gewalt im Allgemeinen gleichgültig gegenüber und halten sich ihre wahre Empörung für Umstände zurück, an denen muslimische Opfer nichtmuslimischer Handlungen beteiligt sind, auch wenn diese unbeabsichtigt oder relativ geringfügig sind. Wenn Muslime also eine Rasse wären, wäre der Islam nicht nur eine rassistische Ideologie, sondern wohl die hasserfüllteste und destruktivste in der Geschichte aller Ideologien! Wie viel Toleranz sollte es für eine solche Ideologie geben? Es ist schon schlimm genug, dass Hunderte Millionen Menschen in den letzten vierzehn Jahrhunderten durch den Gott der Muslime im sanktionierten Dschihad und der Sklaverei getötet wurden, aber das aufrichtige Motiv die religiösen Intoleranz des Islam aufzudecken, mit Rassismus gleichzusetzen, ist kein vernünftiger Schritt in die richtige Richtung, während es zunehmend ein skeptisches Publikum gegenüber dieser Religion in Deutschland gibt, die aufrichtige Fragen auf die stetig wachsende Präsenz der muslimischen Kultur in Deutschland haben.

Am 25. Juni 2020 lud die Linksfraktion Initiativen im Bereich Antidiskriminierung, Antirassismus und Religionsfreiheit, sowie Vertreterinnen und Vertreter muslimischer Organisationen und Verbände zu einem Online-Fachgespräch ein. Insgesamt nahmen bis zu 50 Personen aus dem gesamten Bundesgebiet an der Veranstaltung teil. 

Fazit: Rasse ist ein willkürliches Label, das keine Legitimität besitzt. Daher ist alles, was auf Rasse beruht, einschließlich Rassismus und Rassendiskriminierung, im besten Fall ungesund und im schlimmsten Fall unmoralisch und unmenschlich. Menschen sind Individuen und sollten nur als solche beurteilt werden. Der Islam ist keine Rasse. Muslime sind keine Rasse. Der Islam ist eine Ideologie, die kritisch hinterfragt werden sollte, die gemocht oder abgelehnt werden kann. Muslime sind jedoch Personen, die auf die gleiche Weise und aus den gleichen Gründen wie alle anderen vor Schaden oder Belästigung geschützt werden sollten auch wenn ihre Ideologie grundsätzlich nicht von der gleichen Prämisse ausgeht.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s