MYTHOS: MUHAMMED WURDE WEGEN DES ISLAM VON DEN MEKKANER VERFOLGT

 

 

maxresdefault

MYTHOS: MUHAMMED WURDE WEGEN DES ISLAM VON DEN MEKKANER VERFOLGT

Eines der gängigsten Argumente der Muslime ist, dass Muhammed von den polytheistischen Araber verfolgt wurde, weil er den Islam gepredigt hat. Die vorislamische Gesellschaft auf der arabischen Halbinsel wird von der islamischen Geschichtsschreibung als brutal, intolerant und Frauenfeindlich beschrieben. In der Überlieferungsliteratur des Islam wird behauptet, dass die vorislamischen Araber ihre erstgeborenen Mädchen lebendig begraben haben. Frauen wurde ge- und verkauft, gehandelt oder getötet, wenn man ihrer Überdrüssig war. In diesem Klima, erschien Muhammed und wollte eine “gerechtere Gesellschaftsordnung” etablieren, weswegen die polytheistischen Araber sich gegen Muhammed zusammentaten und ihn bekämpften.

Nichts ist weiter von den historischen Fakten und der Wahrheit entfernt als das!

Laut einigen muslimischen Historikern waren die Mekkaner tatsächlich recht tolerant gegenüber der Verkündigung seiner neuen Religion durch Muhammed. Mekka war tatsächlich eine offene Gesellschaft, in der verschiedene Religionen geachtet wurden. Polytheisten, Juden und Christen lebten und verehrten Seite an Seite ihre Gottheiten, besonders in den heiligen Monaten, wenn heidnische Pilger weite Strecken von außerhalb der Stadt anreisten, um ihre Rituale in der Kaaba durchzuführen. Allein die Tatsache, dass Juden und Christen, friedlich mit den polytheistischen Araber zusammen lebten, mit ihnen handelten und keine Kriege gegeneinander führten, straft die islamische Geschichtsschreibung lügen.

 

Screenshot 2019-11-01 at 10.57.11.png

Mohammed brachte den Groll der lokalen Bevölkerung auf, nicht indem er den Islam predigte, sondern indem er der die mekkanischen Traditionen angriff, schmähte und andere Religionen verdammte:
“Als der Apostel den Islam offen bewarb, wie Allah es ihm befohlen hatte, zog sich sein Volk nicht zurück oder wandte sich gegen ihn, soweit ich gehört habe, bis er abfällig von ihren Göttern sprach. Als er das tat, nahmen sie großen Anstoß und beschlossen einstimmig, ihn als Feind zu behandeln. (Ibn Ishaq / Hisham, Seite. 167), “[Muhammad] stellte den anderen Stammesangehörigen den Islam öffentlich vor. Als er dies tat, zogen sie sich nicht von ihm zurück oder lehnten ihn in irgendeiner Weise ab, soweit ich gehört habe, bis er über ihre Götter sprach und sie verurteilte.” (Die Geschichte von Al-Tabari Band.6, Seite.93)

264174_84641429.jpg

BILD: Ganz nach dem Vorbild Muhammads zerstörten ISIS- Muslime, Assyrische und akkadische Artefakte in Mosul. 

Mohammed schürte weiterhin Ärger und Unmut, indem er die lokale Religion verurteilte, was bei den Mekkanern große Sorge auslöste:

“[Die Mekkaner] sagten, sie hätten noch nie so etwas erlebt wie die Schwierigkeiten, die sie von diesem Landsmann(Anm. Muhammad) erlitten hatten. Er hatte ihre Lebensweise für töricht erklärt, ihre Vorfahren beleidigt, ihre Religion verleumdet, die Gemeinschaft geteilt und ihre Götter verflucht (Ibn Ishaq / Hisham Seite. 183). “Wir [die Mekkaner] haben noch nie das erlebt, was wir von diesem Menschen erlebt haben. [Anm. Muhammad] Er hat unsere traditionellen Werte verspottet, unsere Vorfahren beleidigt, unsere Religion verleumdet, Spaltung unter uns verursacht und unsere Götter verspottet.” (Al-Tabari, Band.6, Seite.101)

Dies war nicht nur eine Beleidigung für die Menschen und ihre Traditionen, sondern bedrohte auch die lokale Wirtschaft, die von der jährlichen Wallfahrt abhing. Trotzdem waren sie bemüht, in Frieden zu leben, so dass sie Mohammed sogar Geld anboten, wenn er aufhören würde, ihre Lebensweise anzugreifen:

“Sie beschlossen, nach Mohammed zu schicken und mit ihm zu verhandeln und zu streiten … Als er kam und sich mit ihnen hinsetzte, erklärten sie, dass sie nach ihm geschickt hatten, damit sie miteinander sprechen konnten. Kein Araber hatte seinen Stamm jemals so behandelt, wie Mohammed sie behandelt hatte, und sie wiederholten die Anklagen … Wenn es Geld war, das er wollte, würden sie ihn zum reichsten von allen machen; wenn es Ehre war, sollte er ihr Prinz sein; Wenn es die Souveränität wäre, würden sie ihn zum König machen.” (Sira Ibn Ishaq / Hisham Seite 188)”

Ein weiterer Beweis dafür, dass die Mekkaner kein Problem damit hatten, dass der Islam Seite an Seite mit ihrer eigenen Religion existierte, findet sich in der Episode, von Al- Tabari wieder. Laut muslimischen Historikern stimmte Mohammed kurz ihrer Forderung zu, die lokalen Götter nicht mehr herabzusetzen und die Rechte anderer auf ihre Religion anzuerkennen:
“Als [die Mekkaner] das hörten, freuten sie sich. Was er über ihre Götter gesagt hatte, gefiel und begeisterte sie, und sie hörten ihm zu … Als er zur Niederwerfung kam und das Kapitel beendete, warf er sich nieder und die Muslime folgten ihrem Propheten darin, vertrauten auf das, was er ihnen brachte und gehorchten seinem Befehl. Jene Mushrik(Götzenanbeter) von den Quraysh und andere, die in der Moschee waren, warfen sich auch nieder, weil sie gehört hatten, wie er über ihre Götter gesprochen hatte. In der gesamten Moschee gab es keinen Gläubigen oder Kāfir(Ungläubigen), der sich nicht niederwarf.” (al-Tabari, der Tarikh Band. 1)

Die Mekkaner waren eindeutig erleichtert, dass die beispiellose Spannung, die wegen der religiösen Überzeugungen losgebrochen waren, endlich gelöst war. Sie freuten sich, indem sie gemeinsam mit den Muslimen in der Kaaba beteten. Sie akzeptierten die Muslime, sobald Mohammed sie akzeptierte.

Leider war die Zeit des Friedens und der Brüderlichkeit nur von kurzer Dauer. Mohammed verleugnete seine Worte bald, nachdem sein eigenes Volk begann, den Widerspruch zwischen seinen früheren Behauptungen und seiner neu entdeckten Toleranz gegenüber anderen Glaubensrichtungen in Frage zu stellen. Dieser Vorfall, insbesondere sein Kehrgesicht, hatte den Effekt, die Spannung und die Feindseligkeit umso mehr zu verstärken.

Screenshot 2019-11-01 at 11.08.26.png

BILD: Mekkanische Gottheiten vor der Eroberung durch Muhammad.

Und hier haben wir das Problem. Da der Islam mit einem Absolutheitsanspruch daherkommt, kann er weder mit einem anderen ideologischen System, noch mit einer anderen Religion friedlich Koexistieren. Solange Muslime die Minderheit bilden, suchen sie den Dialog und die Beschwichtigung, sobald die Gesellschaft zu ihren Gunsten kippt, tolerieren sie keine andere Weltanschauung mehr neben sich oder diktieren die Spielregeln des Zusammenlebens, nach ihren Vorstellungen. In nur 23 Jahren vertrieb Muhammed sämtliche Polytheisten von der arabischen Halbinsel, unterwarf Polytheisten, Juden und Christen, zwang sie zu konvertieren oder tötete sie. Der Zugang zu den heiligsten Städte der Muslime, nämlich Mekka und Medina, ist für nicht- Muslime bis heute nicht möglich. Heute leben keine heidnischen Araber, Juden oder Christen mehr auf dieser Halbinsel.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s