WARUM ICH SO SCHREIBE WIE ICH SCHREIBE

66235795_144067270024276_1943104678577307648_nWARUM ICH SO SCHREIBE WIE ICH SCHREIBE

Ich werde häufig von meinen Freunden, Atheisten, Religionskritiker, sowie von Religiösen gleichermaßen darauf hingewiesen, dass meine Schreib- und Ausdrucksart zu anmaßend, zu respektlos, zu brutal und zu unsensibel ist und dass es so nichts bringt, religiöse Menschen anzusprechen, die sich durch sowas nicht von ihrer besonderen Art des Wahnsinns befreien können. Ich möchte mir einen Moment Zeit nehmen, um meine Herangehensweise an die Religionskritik zu erläutern:

Ich schreibe nicht zum Vergnügen der Gläubigen. Ich kümmere mich nicht darum, die Gläubigen zu dekonvertieren, obwohl es mir nach den Nachrichten, die ich in der Vergangenheit erhalten habe, mehrmals aus Versehen gelungen ist.

Wenn es darum geht, Gläubige davon zu überzeugen, dass sie ihr Leben für Lügen und falsche Verheißungen ausgegeben haben und dass sie keinen wirklichen oder vernünftigen Grund haben, ihre kostbare Existenz auf die Wahnvorstellungen unserer alten und vergleichsweise unwissenden Vorfahren zu verschwenden, denke ich immer an die Weisen Worte von Thomas Paine, denn ich mittlerweile, seit ich in England lebe, sehr schätzen gelernt habe:

„Mit einem Menschen zu streiten, der auf den Gebrauch und die Autorität der Vernunft verzichtet hat und dessen Philosophie darin besteht, die Menschheit zu verachten, ist wie die Verabreichung von Medikamenten an die Toten oder das Bestreben, einen Atheisten durch die „heilige Schrift“ zu bekehren.“

Ich schreibe nicht, um zu überzeugen, ich schreibe, um zu lindern. Was meine ich mit „lindern“? Ich meine, ich schreibe nicht, um die Gläubigen davon zu überzeugen, Atheisten zu werden, ich schreibe, um den psychologischen Druck und die unerbittliche Unterdrückung zu lindern, unter denen die Ungläubigen und die ehemaligen Gläubigen leiden müssen, weil sie unter dem Wahnsinn ihrer religiösen Umgebung leiden. Das Letzte, was eine religiöse Person während seiner kurzen Haftentlassung aus dem religiösen Gefängnis lesen sollte, ist das höfliche Herumschleichen um ihre absurden Glaubensüberzeugungen, der sie in einem Käfig gefangen hält, der von der Gesellschaft im allgemeinen, der Familie, den Freunden strengstens überwacht wird.

Nein. Was diese Leute lesen müssen, ist brutale Ehrlichkeit und nicht entschuldigender Unsinn über die höllische Matrix, die sie benebelt, ihre Persönlichkeit auslöscht, ehrfürchtig, gehorsam und psychisch erstickt hält. Bitte hört also auf, mich zu bitten, Brücken mit absichtlich ignoranten Gläubigen zu schlagen, denn ich schreibe nicht für geisteskranke Erwachsene, die glauben und sich wie Kinder verhalten – ich schreibe für gesunde Erwachsene, die es satt haben, von solchen Kindern wie Kinder behandelt zu werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s