EX- MUSLIME UND DER FASTENMONAT RAMADAN

59350696_2379210982351153_250716203348131840_o

EX- MUSLIME UND DER FASTENMONAT RAMADAN

Was die Ex-Muslime betrifft, von denen viele ihren Apostasie nicht frei ausdrücken können, ist der Monat Ramadan noch mehr ein Prozess, in dem jeder intolerante Aspekt des Islam vergrößert wird und jede heuchlerische Frömmelei aufgedeckt wird. Sie werden dazu gezwungen, den äußerlichen Regeln einer Religion zu folgen, die sie nicht verlassen können, oder offen kritisieren können, aus Angst um ihre Sicherheit oder der Reaktion von Familie und der Gemeinschaft. Sozialer Druck und religiöse Ehrenkodexe wirken wie unsichtbare Polizeikräfte. Ex- Muslime sind nicht in der Lage, nach bestem Gewissen zu handeln und werden von den Forderungen einer Religion, die ihr Gewissen erstickt und abweichende Meinungen und Nichtübereinstimmungen bekämpft, negiert.
Für Ex- Muslime, die in der islamischen Welt ein Schattendasein fristen müssen, ist Ramadan ein purer Zwang. Wäre der Islam solch eine menschenfreundliche Religion, es müsste sich kein Ex- Muslim und kein Nicht- Muslim hüten, auf der Strasse zu essen oder zu trinken.

Die Erhebung des Monat Ramadan zu einem von den westlichen und islamischen Medien und dem Islamverstehertum romantisierenden Ereignis als Ausdruck multikultureller Verständigung, versetzt Ex-Muslime in eine Protest Position- gefangen zwischen einem Islam, von dem sie sich mit großer Mühe losreißen wollen, und einer breiteren Gesellschaft, die Nicht- Fastende kaum toleriert.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s