ISLAMOPHOBIE: EIN OXYMORON ZUR EINSCHÜCHTERUNG VON ISLAMKRITIKER

images

ISLAMOPHOBIE: EIN OXYMORON ZUR EINSCHÜCHTERUNG VON ISLAMKRITIKER

ISLAMOPHOBIE ist ein Begriff, der von bestimmten Gruppen von muslimischen Apologeten und Islamversteher verwendet wird, um Muslime von Kritik von außerhalb der Religion zu schützen. Anstatt den Prozess der Islamkritik zu unterstützen, dient der Begriff lediglich dazu, Kritiker zum Schweigen zu bringen, die berechtigte Punkte über die realen und beunruhigenden Aspekte des Islam ansprechen.

DAS OXYMORON DER ISLAMOPHOBIE

Schon der Begriff “Islamophobie” ist irreführend. Eine Phobie ist eine irrationale Angst vor etwas. Im Falle des Islam ist es jedoch oft sinnvoll, Angst zu haben. Als ehemaliger Muslim, habe ich selbst echte Angst vor einer Religion, die den Mord an Abtrünnigen befürwortet und ihre eigenen Mitglieder, in den Untergrund zwingt, verfolgt und bei Gelegenheit auch tötet.

Darüber hinaus zeigen viele Menschen, die als “Islamophoben” bezeichnet werden, überhaupt keine Anzeichen einer Phobie. Viele sind Personen, die relevante Kritiken gegen die islamischen Glaubensdogmen ansprechen. Eine begründete und berechtigte Beschwerde ist nicht gleichbedeutend mit Bigotterie oder Angst, und die Einstufung als solche ist respektlos für die breitere Diskussion über den Islam. Indem der Islam und seine Apologeten seine Kritiker als Bigotte und Rassisten bezeichnen, deuten sie eigentlich damit an, dass der Islam bei einer Überprüfung, nicht für sich selbst sprechen kann .

hqdefault.jpg

BILD: Muslime die neuen Juden. Opfer Karikatur einer muslimischen Organisation in Belgien

IDEOLOGIEN SIND KEINE MENSCHEN

Personen haben bestimmte inhärente Rechte. Die Menschen haben das Recht, als Individuum beurteilt zu werden, statt nach Rasse, ethnischer Zugehörigkeit oder nach dem Religionsbekenntnis beurteilt zu werden. Die Ideologien oder religiösen Überzeugungen der Menschen haben jedoch nicht dieselben Rechte. Vereinfacht ausgedrückt, sind Ideologien nicht gleichbedeutend mit den Trägern dieser Ideologien.  Ein Muslim kann absolut unschuldig und ein wohlgesinnter Mensch sein, und eine schlechte Behandlung aufgrund seiner Religion wäre ein schwerwiegender Fall von Diskriminierung. Die Religion selbst zu kritisieren ist jedoch nicht diskriminierend. Keine Ideologie steht über den Tadel und der Kritik, sei es Islam, Faschismus oder die Demokratie.

ISLAMKRITIK HAT NICHTS MIT DER UNTERSTÜTZUNG FÜR ISRAEL ODER DER USA ZU TUN

Die Kritik am Islam hat nichts mit der Unterstützung der USA oder Israels zu tun.
Ein Argument, das viele muslimische Apologeten vorbringen, ist, dass die westliche Gesellschaft keine Schuld im Islam suchen kann, wenn Israelis, Amerikaner und andere “Westler” Grausamkeiten gegen Muslime begehen. Dies führt jedoch zu einer falschen Dichotomie. Ein Kritiker des Islam muss kein Befürworter militärischer Aktionen gegen muslimische Gemeinschaften oder Staaten sein.

DEN ISLAM DEKONSTRUIEREN

Wenn man den Islam als soziales Konstrukt und Ideologie betrachtet, ist es wichtig, ihn von den Themen Rasse, Kultur und Ethnie zu trennen. Natürlich ist Religion in allen Bereichen des Lebens ein Faktor, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht unabhängig von anderen kulturellen Faktoren betrachtet werden kann.

Die Wahl der Religion eines Menschen macht ihn nicht von Natur aus gut oder schlecht. Die Religion kann jedoch beunruhigende Aspekte haben, und die Kritik an diesen Aspekten ist ein Schritt auf dem Weg zu mehr sozialem Gleichgewicht . Dies ist keine Aktivität, die im Namen der politischen Korrektheit vermieden werden sollte; es sollte als grundlegende Fähigkeit des kritischen Denkens gefeiert werden und ein muß für eine humanistisch organisierte Gesellschaft sein.

Im Kern hat der Islam mehrere grundlegende Grundsätze, die verwerflich sind.
– Ungleichheit der Frauen. Der Koran lehrt, dass Männer die “Versorger” von Frauen sind und dass Frauen Männern gehorsam sein sollen. Frauen werden als Sexobjekte oder als Menschen, die weniger soziale Rechte haben, als der Mann. Der Islam lehrt auch, dass Männer in bestimmten Situationen ihre Frauen schlagen können.

– Kriminalisierung von Homosexualität. Unter den Lehren des Islam ist Homosexualität nicht nur eine Sünde, sondern ein Verbrechen. Als Verbrechen gegen Gott ist es laut muslimischen Gelehrten zulässig, den Täter mit dem Tod zu bestrafen.

– Mord an Abtrünnigen. Das Verlassen des muslimischen Glaubens ist ein erschreckender Lehrsatz, da er durch den Tod bestraft werden kann. Apostaten oder Menschen, die den Glauben ablehnen, haben nur eine kurze Frist um zurückzukehren; danach können sie durch das Gesetz der Scharia verurteilt werden.

Dies sind einige der Menschenrechtsverletzungen, die von der islamischen Institution begangen werden, wie sie im Koran und in der Hadithliteratur überliefert wurde. Die schärfere Beobachtung der Religion enthüllt auch zahlreiche andere beunruhigende Aspekte. Dies sind keine Klischees oder Gerüchte, die die Muslime verunglimpfen sollen; Sie sind Tatsachen in dieser Religion.

Es ist erwähnenswert, dass der Islam nicht die einzige Religion ist, deren heiliges Buch soziale Praktiken befürwortet, die heute als monströs und barbarisch angesehen werden. Die Bibel zum Beispiel ist voller widersprüchlicher Botschaften und beunruhigender, veralteter Gesetze. Die im Koran niedergeschriebenen Gesetze gelten jedoch als die exakten wahren gesprochenenWorte Allahs, die sie jeder Kritik entziehen. Diese Gesetze gelten heute als ebenso zeitlos und gültig wie damals, als die Worte erstmals zu Papier gebracht wurden. Daher ist es für den Islam schwieriger zu wachsen, sich zu verändern und sich auf eine Art und Weise anzupassen, wie es andere Religionen versucht haben.

NICHT ISLAMOPHOBIE SONDERN ISLAMOKRITISCH UND ISLAMOBEUNRUHIGT

islamophobie-Guide.jpg

BILD: “Lemuslimpost”(Frankreich)- Kritik an der Stigmatisierung von Muslimen durch die Presse

Ich bin kein Islamophobiker. Ich bin Islamobeunruhigt und Islamokritisch.
Viele Atheisten und Ex- Muslime kritisieren den Islam, nicht weil sie rassistisch sind, sondern weil sie Probleme mit der Religion haben. Das bedeutet nicht, dass es keine rassistischen Atheisten und Ex- Muslime gibt, der Begriff Islamophobie legt jedoch nahe, dass die Ideologie vor Kritik geschützt werden sollte. Es fördert auch das Narrativ, dass jede Kritik am Islam ein Akt der Bigotterie ist, was nicht wahr ist. Mein Anliegen ist auf die Hervorhebung von Hass und Gewalt durch den Koran und die Hadithliteratur ausgerichtet, und nur bedingt gegenüber den Muslimen, die den Lehren des Islam folgen. Sicherlich bedeutet Islamkritik auch Kritik an den Trägern dieser Religion. Muslime müssen sich scharfe Kritik gefallen lassen, wenn sie konsequent hinter den Dogmalehren ihrer Religion stehen, das ist jedoch nur individuell möglich und nicht im kollektiv.

Meine Kritik und Sorge ist keine Phobie. Es basiert auf der Beobachtung der Ergebnisse der unbestreitbar gewalttätigen Lehren des Islam. Diese Lehren werden von den meisten Muslimen nicht praktiziert, aber leider werden sie von vielen Machthabern in der islamischen Welt zur Anwendung gebracht. Viele ehemalige Muslime wie ich, die sich dazu entschieden haben, ihre Meinung zum Islam öffentlich zu äußern, würden von unseren ehemaligen Regierungen verfolgt, eingesperrt, oder im schlimmsten Fall hingerichtet werden, wenn wir in unseren Heimatländern das aussprechen würden, was wir in Europa noch offen gegen den Islam sagen können.

Ein Vernünftiger Diskurs sollte niemals zum Schweigen gebracht werden
Der Begriff der freien Meinungsäußerung ist von Natur aus ein säkularer Begriff. Die Idee, dass die Religion einer Person von Politik oder Bildung getrennt werden sollte, ist in islamischen Gesellschaften nicht vorhanden. In der Tat wird es aktiv missbilligt. Der Islam hat kein Konzept des Relativismus. Das Wort Allahs muss nicht nur wörtlich genommen werden, sondern die Gesetze des Islam ersetzen auch die Gesetze der Menschen. In manchen Fällen stößt die Kritik am Islam auf Gewalt; Das islamische Gesetz schreibt sogar vor, dass Blasphemie mit dem Tod bestraft werden kann.

Während das Konzept der Islamophobie angeblich berechtigt sein soll, ist es tatsächlich nur ein Weg, um Menschen, die stichhaltige Punkte gegen eine von Natur aus besorgniserregende Religion vorbringen, weiter zum Schweigen zu bringen. Der Islam muss wie jede andere Institution gegen Kritik auf eigenen Beinen stehen können. Diese Kritiker der Bigotterie und des Rassismus anzuklagen, ist nur ein Weg, um das wichtigere Gespräch über die wirklichen, beobachtbaren Mängel im Islam als Institution zu verunglimpfen.

22467569_2247576318600286_4823067156344798552_o-1080x675.jpg

BILD: Demoaufruf gegen “Islamophobie” und “Rassismus” in Frankreich.

 

6 thoughts on “ISLAMOPHOBIE: EIN OXYMORON ZUR EINSCHÜCHTERUNG VON ISLAMKRITIKER

  1. Islamisch-schiitische ‘Erlösungsphilosophie’:
    „Wenn man einem Ungläubigen erlaubt, seine Rolle als Verderber der Welt weiter auszuführen, wird das moralische Leiden des Ungläubigen umso größer sein. Wenn man den Ungläubigen tötet und dieses ihn davon abhält, seine Missetaten fortzuführen, wird sein Tod für ihn eine Erlösung sein.”
    Rede von Ajatollah Ruholla Musawi Chomeini 1984 zum Geburtstag von Mohammed.
    Und dieser aus seinem Exil in Frankreich nach Persien ‘entsorgte’ Ajatollah war ja der Begründer des heutigen Mullah-Staates, der sich den Namen ‘Iran’ – das Land der ‘Reinen’ zu- unddie Bezeichnung ‘Persien’ ablegte.

    Like

    • Ich bin mir nicht sicher, ob Khomeini das je so gesagt hat. Ich war ein sehr devoter Anhänger Khomeinis und habe damals alles verschlungen, was Khomeini gesagt hat. Dieses Zitat ist mir nicht bekannt, es passt auch nicht zum Redestil Khomeinis. Haben sie eine Quelle dazu?
      Lg Kian

      Like

      • Die deutsche Übersetzung des Textes stammt von mir selbst. Hier ist die ‘Quelle’ aus welcher in diese Info ‘geschöpft’ habe. Meine Rückfrage an diese Quelle, die ich heute aufgegeben habe, lautete: Can anyone give me the source of this citation, preferably in Arabic letters.’ Hier ist der Text in Englisch: Ruhollah Khomeini Quotes 14 of 29
        If one permits an infidel to continue in his role as a corrupter of the earth, the infidel’s moral suffering will be all the worse. If one kills the infidel, and this stops him from perpetrating his misdeeds, his death will be a blessing to him.
        Share
        LINK/CITE
        Tags: blessing, continue, corrupter, death, earth, him, infidel, kills
        Related Links: Ruhollah Khomeini Quotes
        Author
        Ruhollah Khomeini
        Born
        9 December 1901
        Died
        6 March 1989
        Und hier ist der Link zu ‘Your dictionary’: https://quotes.yourdictionary.com/author/ruhollah-khomeini/71717

        Like

Leave a Reply to Peter Bierwirth Cancel reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s