35051275_1981296242183615_8626636539243266048_o

ES GIBT KEINEN ZWANG IN DER RELIGION(ISLAM)

“Es gibt keinen Zwang im Glauben.”
(Sure 2, Vers 256)

“La ikraha fii al diin”

Der Vers 2: 256 aus dem Koran wird oft zitiert, um zu beweisen, was für eine tolerante Religion der Islam ist. Der Vers lautet:

“Es gibt keinen Zwang im Glauben. (Der Weg der) Besonnenheit ist nunmehr klar unterschieden von (dem der) Verirrung. Wer also falsche Götter verleugnet, jedoch an Allah glaubt, der hält sich an der festesten Handhabe, bei der es kein Zerreißen gibt. Und Allah ist Allhörend und Allwissend.”

Es ist eine Aussage, dass der wahre Glaube nicht erzwungen werden kann. Das soll aber nicht heißen, dass andere nicht zu einer äußeren Manifestation des Glaubens gezwungen werden können. Ich werde das etwas genauer erklären:

Naras Anas bin Malik: Allahs Apostel sagte: “Mir wurde befohlen, die Menschen zu bekämpfen, bis sie sagen: ‘Niemand hat das Recht angebetet zu werden, außer Allah.’ Und wenn sie dies so sagen, und sie beten, wie wir unsere Gebete beten, sich in unsere Qiblarichtung stellen und schlachten, wie wir schlachten, dann werden ihr Blut und ihr Eigentum uns heilig sein und wir werden sie nicht behelligen, außer auf legalen Weg und ihre Abrechnung wird mit Allah sein.

“Erzählt von Maimun ibn Siyah, dass er Anas bin Malik fragte: “O Abu Hamza! Was macht das Leben und Eigentum eines Menschen heilig?” Er antwortete: “Wer sagt:, Niemand hat das Recht angebetet zu werden, außer Allah”‘, wer während der Gebete vor unserer Qibla(Gebetsrichtung nach Mekka)steht, betet wie wir und unser geschlachtetes Tier isst, dann ist er Muslim und hat dieselben Rechte und Pflichten wie andere Muslime sie haben. “
QUELLE: al-Bukhari, Seite 393
Sahih al-Bukhari Band 1, Buch 8, Hadithnr. 387

Selbst in der gleichen Sure des Korans, in dem Vers 256 erscheint, werden Muslime angewiesen, “mit ihnen (Nicht-Muslimen) zu kämpfen, bis es keine Verfolgung mehr gibt und die Religion nur für Allah ist.” (Vers 2, 193) Apologeten behaupten, dass dies für die Menschen von Mekka galt. Das ist interessant, weil dieselben Mekkaner später durch Zwang zum Islam konvertiert wurden/mussten.
Sura 2(al Baqara – die Kuh) stammt aus der frühen Medinensichen Zeit. Es wurde zu einer Zeit erzählt, als die Muslime gerade in Medina angekommen waren, nachdem sie aus Mekka vertrieben worden waren. Sie mussten in der Gunst der stärkeren Stämme um sie herum bleiben, von denen viele jüdisch waren. Etwa um diese Zeit beschloss Mohammed auch, dass seine Anhänger die Richtung ihres Gebets von Mekka nach Jerusalem ändern müssen(!!)


Heute beten die Muslime nach Mekka. Dies liegt daran, dass Allah Mohammed einen späteren Befehl gab, der den ersten aufhob (oder annullierte). Tatsächlich ist die Aufhebung(Abrogation) ein sehr wichtiger Grundsatz, den man bei der Auslegung des Koran beachten sollte – und vor allem Vers 2: 256 -, weil spätere Verse in chronologischer Hinsicht, alle früheren, die im Widerspruch zueinander stehen könnten, aufhebt (Siehe Quran 2: 106, 16: 101).
Mohammeds Botschaft war in seinen frühen Jahren des Islam, in denen er keine Armee hatte und sich bemühte, seine neue Religion zu gestalten, viel näher an Frieden und Toleranz. Dies änderte sich dramatisch, nachdem er die Macht zur Eroberung erlangt hatte, die er schließlich ungeniert benutzte, um andere Stämme in die muslimische Ummah(Gemeinschaft) zu zwingen. Vergleiche Sure 2, Vers 256 mit den Suren 9 und 5, die die letzten “Offenbarten ” Koransuren waren, und es ist leicht einzusehen, warum der Islam von der Zeit Mohammeds bis heute alles andere als eine Religion des Friedens war.


Obwohl die meisten Muslime heute die Praxis ablehnen, andere dazu zu zwingen ihre Religion zu ändern, war die gewaltsame Bekehrung ein Teil der islamischen Geschichte, seit Mohammed zum ersten Mal ein Schwert ergriff. Wie in vielen Stellen der islamischen Literatur berichtet wird, soll Mohammed gesagt haben: “Mir wurde befohlen, gegen die Menschen zu kämpfen, bis sie bezeugen, dass es keinen Gott außer Allah gibt, und dass Mohammed der Gesandte Allahs ist …” (Siehe Bukhari Band 1. Kapitel 2. Hadith 24)

Muslimischen Historikern zufolge ließ Mohammed Menschen zwingen an seinem Gemeinschaftsgebet teilzunehmen. Es gibt Überlieferungen die beschreiben, wie Mohammed angeordnet haben soll, dass Kinder, wenn sie das Reifefalter erreicht haben, durch Schläge “ermahnt” werden dürfen, dass Gebet einzuhalten.

Interessanterweise glauben sogar dieselben zeitgenössischen Muslime, die Sure 2, Vers 256 zitieren,(Kein Zwang in der Religion) gewöhnlich an die islamische Lehren, die sehr nach religiösem Zwang klingen. Dies wären die Gesetze, die den Abfall vom Islam durch den Tod (oder die Inhaftierung für Frauen) bestrafen, und die institutionalisierte Diskriminierung religiöser Minderheiten unter der islamischen Herrschaft, die manchmal als “Dhimmis”(Schutzbefohlende) bezeichnet werden.

Das islamische Recht verbietet nicht-Muslimen ausdrücklich, ihren Glauben zu bewerben und schließt sogar die Erpressung von Geld in Form einer Steuer namens “Jizya” ein. Wer sich weigert, diese willkürliche Summe zu zahlen, wird nach dem juristischen Kanon getötet. Wenn das kein Zwang ist, was ist dann?

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s