34399642_162131891310074_8070868265062105088_n

WARUM DER ISLAM NICHT WIE JEDE ANDERE RELIGION IST

Kians Gedankenblog ist eine islamkritische Seite, die sich bezugnehmend auf diese bestehenden islamischen Texte, mit den politischen und religiösen Lehren des Islam befasst. Der Zweck ist es, der Weiswascherei durch Medien und Muslimverbände entgegenzuwirken und die Bedrohung zu erklären, die der Islam wahrhaftig für die Würde und Freiheit des Menschen darstellt.

Der Islam wird nicht von irgendeiner Meinung definiert, sondern vom Koran, den Hadithen(Aussprüchen des Propheten) und der Sira(Biografie Mohammeds). Diese historischen Texte sind im Informationszeitalter leicht verfügbar, was bedeutet, dass jeder direkt auf die Quelle zurückgehen kann, weshalb der Vorwurf, das ich kein Gelehrter sei und deshalb kein Urteil über die Religion abgeben dürfe, reinste Einschüchterung ist, Menschen vom erkunden dieser Religion abzuhalten.

Während Apologeten des Islam in der Regel Fragmente von Quran-Versen, schwächerem Hadithen und der zeitgenössischen Meinung zur Beruhigung westlicher Leser verwenden, erklärt meine Seite den Kontext, zitiert frühe Biographen und postet nur Verweise auf diejenigen Hadith-Sammlungen, die als verlässlich angesehen werden (Sahih Bukhari, Sahih Muslim und Abu Dawud oder wie bei den Schiiten Usul al kafi, Bihar al Anwar).

Ich bin der Meinung, dass der beste Weg den Koran in Misskredit zu bringen darin besteht, nicht-Muslimen zu sagen, was er über sie sagt.

Gleichzeitig sehe ich keinen Nutzen darin vorzutäuschen, dass der Islam nur eine Religion wie jede andere ist – was immer die Annahme von denen zu sein scheint die es vorziehen, nicht zu genau hinzuschauen.
Hebt man den Mantel der Religion an, wird es offensichtlich, dass es eine enorme Menge sozialer Dysfunktionen gibt, die mit den Kerntexten und Lehren des Islam verbunden sind.

Akte der Diskriminierung, des Hasses und des Terrors, die im Namen irgendeines anderen Glaubens schockierend sind, sind in der muslimischen Welt so alltäglich, dass sie von den Muslimen kaum noch registriert werden. Schon die Tatsache, dass die Erwartungshaltung für die “Religion des Friedens” so niedrig angesetzt ist, unterstreicht, wie unterschiedlich sie wirklich ist.

Niemand benutzt den Begriff “Selbstradikalisierung” mit irgendeinem anderen Glauben oder legt einen “Ismus” am Ende (Islam-ismus) an, um die falsche Hoffnung zu projizieren, dass das “wahre Ding” etwas anderes ist, als es erscheint. Der Islam ist die einzige Ideologie, in der Kritiker zum Schweigen gebracht werden und ihnen gesagt wird, dass sie eine “Phobie” haben (oder “rassistisch” sind), alles weil sie eine rassistische Religion herauszufordern, die weit schlimmer von anderen Gruppen oder Religionen spricht, als man sich das vorstellen mag.

Wo jedoch der Islam vorherrscht, gibt es systematische Diskriminierung und Unterdrückung von nicht- Gläubigen und Andersgläubigen. Wo Muslime eine Minderheit sind, gibt es einen Trend zu gereizten Ansprüchen und schließlich Gewalt, wenn Forderungen nach besonderen Privilegien und Ansprüchen nicht erfüllt werden. Keine andere Religion verlangt so viel Respekt, während sie so wenig verdient.

Statt großer humanitärer Errungenschaften oder wahrer Friedenssuche, scheint der Islam Arroganz und Selbstbefangenheit hervorzubringen, das ist es, was die kollektive Gereiztheit, der Narzissmus und die ständigen Missstände, der muslimischen Bevölkerung charakterisieren. Ich lebe in England und der Hinduismus hat zum Beispiel wenig mit westlichen Religionen gemeinsam, aber die Hindus assimilieren sich im Allgemeinen und tragen positiv zu den Gastländern bei, während die muslimische Migration von sozialer Belastung und von einem Nettoverlust des Haushalts begleitet wird.

Anstatt den Westen zu einem “sicheren Raum” für den Islam zu machen, sollten wir die Muslime herausfordern, den Islam für die Welt zu sicher zu machen. Bis dahin muss es nicht in unserem Interesse sein, das in Deutschland aufzunehmen, was uns nicht entgegenkommt. Wir sollten auch nicht dazu beitragen, dass innerhalb unserer Grenzen eine Religion aufgebaut wird, die nicht in der Lage ist Länder zu schaffen, in denen selbst Muslime leben wollen.

Toleranz ist eine gute Sache, aber nicht, wenn wir zulassen, dass sie zynisch gegen uns von denen verwendet wird, die keinen Nutzen aus der Toleranz ziehen, sobald sie Macht haben. Wir müssen politische Korrektheit ausgrenzen und kritisches Denken endlich annehmen.
Wir müssen denjenigen entgegentreten, die uns immer mit dem Verweis “Rassismus” oder “Hass gegen Muslime” Mundtot machen wollen.

Die Wahrheit ist, dass der Islam nicht wie andere Religionen ist und es ist sicherlich keine Religion des Friedens. Manchmal ist die Wahrheit nicht bequem, auch ich habe Jahre gebraucht um mir das einzugestehen. Manchmal beleidigt die Wahrheit, manchmal verletzt sie und zerstört alles was einen lieb und teuer war. Aber es ist viel besser, dass wir andere mit der Wahrheit beleidigen, als unsere eigene Freiheit zu verlieren.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s