DIE HÖLLE IST FIKTION

24131556_1879946252318615_1589075044104649079_n

DIE HÖLLE IST FIKTION

Bevor dieser Text gelesen wird, bitte ich den Leser darum, den geschrieben Beitrag als Freigeist zu lesen. Dem Text sollte man sich als Forscher und als neugieriger Mensch nähern, der eventuell vorhandene islamische Glaubenskonzepte neu betrachten möchte.

Es gibt Muslime, die die Beschreibung der Hölle im Koran wörtlich nehmen. Sie sagen, dass die Hölle ein realer Ort ist und die Beschreibungen im Koran buchstäblich wahr sind.

Es gibt eine zweite Gruppe von Muslime die sagen, dass diese Beschreibungen metaphorisch zu verstehen sind. Sie symbolisieren einen Zustand des Seins außerhalb unseres Wissens und unserer Erfahrung.

Die erste Sichtweise, dass Gott Ungläubige buchstäblich foltert, sie am Leben hält und ihre Haut wieder und wieder ersetzt, so dass sie gezwungen sind, für alle Ewigkeit den unerträglichsten Schmerz zu erleiden, widerspricht nicht nur allen Gründen, sondern spottet auch oft des ständig wiederholten Präfix: “IM NAMEN GOTTES, DES ALLERBARMER, DES ALLBARMHERZIGEN – بسم الله الرحمن الرحيم”
Keine Argumentation kann die ewige Folter in der Hölle rechtfertigen, wenn Allah der “Allerbarmer” und der “Allbarmherzige” ist. ارحم الراحمين

Was die zweite Ansicht betrifft, das die Hölle metaphorisch(im übertragenden Sinne) zu verstehen ist, so unterscheidet sich diese nicht von der ersten Sichtweise. Es verwirrt mich, warum einige Muslime denken, wenn es eine Metapher ist, dann ändert das seine Bedeutung zu etwas “Vernünftigeren” und “Akzeptablen”. Der muslimische Religionswissenschaftler und Theologe Mouhanad Khorchide versuch auf diesem Weg, die Höllendarstellungen im Koran zu erklären. Eine Metapher bedeutet jedoch, etwas mit Bildern zu beschreiben, die das Beschriebene widerspiegeln und uns helfen, es zu verstehen. Wenn man grafisch groteske endlose Folter als Metapher verwendet, bedeutet das offensichtlich unvorstellbares Leiden und Qualen.
Es kann nichts Gutes bedeuten. Also, ob “Ungläubige” buchstäblich für immer verbrannt werden sollen, oder es nur eine Metapher für eine andere unvorstellbare Qual darstellt – das Ergebnis ist immer das dasselbe:

Eine Bestrafung, die unvorstellbares Leiden und extremste Schmerzen verursachen werden, egal ob diese physisch oder von spiritueller Natur sind.

Meine eigene Meinung dazu ist:

DIE HÖLLE IST EIN MYTHUS!

Ich sage nicht, dass es keine Konsequenzen für unser Handeln gibt, aber die Hölle, wie sie im Koran beschrieben wird – ob buchstäblich oder metaphorisch – ist eine Fiktion.

Im besten Fall kann es vielleicht als eine Art warnendes Märchen verstanden werden, ähnlich wie “Der Hirtenjunge und der Wolf”(1)der Hirtenjunge und der Wolf (2)Struwelpeter , dem der Große Schneider seine Finger abschneidet und andere Geschichten, die darauf abzielen, Kinder abzuschrecken, damit sie sich benehmen.

Natürlich glaubt kein Erwachsener wirklich, dass kleine Jungen, die Streiche spielen, an Wölfe verfüttert werden sollten, oder dass Kindern, die an Daumen lutschen, die Finger amputiert werden sollten. Aber sie dienen einem Zweck. Sie spielen die menschlichen Ängste an und waren schon immer eine effektive Möglichkeit, Menschen dazu zu bringen, das zu tun, was andere wollen.

Das Problem mit warnenden Geschichten ist jedoch, dass sie geglaubt werden müssen, um effektiv zu sein! Sobald sie nicht mehr glaubwürdig sind, verlieren sie ihre Kraft. Ewige Folter war vielleicht einmal ein plausibles Konzept, aber heute ist es für die meisten rational denkenden Gläubigen zu einer Peinlichkeit geworden.

Abgesehen von seinen irrationalen Aspekten ist die Angst vor Folter eine schreckliche Art, Moral und gutes Verhalten zu lehren. Es kann nicht nur psychologisch schädlich sein, sondern es kann auch den gegenteiligen Effekt haben, d. H. eine Person, die dazu erzogen wird, sich durch Angst zu verhalten, kann keine Bedenken haben, in Abwesenheit von Angst falsch zu handeln. Sie werden auch eher selbst Angst und Gewaltandrohungen einsetzen, um zu erreichen, was sie wollen. Wie Thomas Paine(3) Thomas Paine Zitat so vortrefflich sagte:

“Der Glaube an einen grausamen Gott macht einen grausamen Menschen.”

Es ist zweifellos viel besser, mit Vernunft, Mitgefühl, Geduld und gutem Beispiel zu lehren. Auf diese Weise werden Menschen sich moralisch und ethisch verhalten, weil sie wirklich glauben, dass es das Richtige ist, und nicht aus Angst, gefoltert zu werden.

Es mag eine Zeit gegeben haben, in der Menschen wie Kinder behandelt wurden, was eventuell auch zweckdienlich war, aber wie das Sprichwort von Rabia al-Adawiya (einer Sufi-Heiligen des 8. Jahrhunderts) offenbarte:

“Ich möchte das Paradies anzünden und Wasser auf die Flammen der Hölle gießen.”

Selbst dann gab es jene, die die Ansicht vertraten, dass die menschliche Rasse nach höheren Idealen und Motiven von Liebe und Mitgefühl streben sollte, anstatt von einem Stock und einer Karotte getrieben zu werden.

Man könnte sagen: Aber ist der Quran nicht von Gott offenbart? Wie kann die Hölle ein Mythos sein?

Erstens würde ich sagen, dass an Mythen nichts falsch ist. Mythen waren schon immer ein wichtiger Weg, wie Menschen versucht haben, Ideen zu vermitteln und die Welt zu erklären.

Zweitens, ja, ich glaube, Mohammed wurde inspiriert, aber ich glaube auch, dass diese Inspiration durch sein eigenes Denken und sein eigenes Dasein kam. Er hat diese Inspiration nach seiner Zeit, Kultur und Persönlichkeit interpretiert. Er war es, der die Worte verfasste und die Sätze formulierte.

Der Quran mag göttlich inspiriert sein, aber er ist von einem Menschen verfasst worden! Nicht nur das, sondern Sprache ist eine menschliche Schöpfung und diese ist immer fehlerhaft. Grade heute sehen wir doch diese Fehlerhaftigkeit in der Umsetzung, wie wir den Koran verstehen sollen. Selbst wenn wir menschliche Ideen ausdrücken, können wir sehen, wie unzulänglich die Sprache ist, und wie sie zu endlosen Missverständnissen zwischen uns führen. Wie viel ungenauer ist es, transzendentale, göttliche Ideen auszudrücken !?

Der Koran ist untrennbar mit seinem Kontext und seiner Umgebung verbunden und jetzt wage ich zu behaupten, das der Koran vor allem fehlbar und NICHT unfehlbar ist! Das bedeutet, dass der Koran eine Quelle der Inspiration sein kann – wir sollten uns aber nicht an das gebunden fühlen, was einer genauen Prüfung nicht standhält. Gott verlangt, dass wir für uns selbst denken und ständig nach unserem eigenen Kontext und Umfeld neu bewerten. Wir müssen unseren eigenen Verstand auf den Koran anwenden, anstatt unsere Verantwortung anderen gegenüber abzulegen.

Ich glaube nicht, dass es uns jemals möglich ist, den Offenbarungsprozess zu verstehen, durch den Mohammed den Koran erhielt. Aber hier ist eine Analogie, von der ich denke, dass sie helfen könnte:

Stellt euch einen blinden Mann vor, der vor euch sitzt. Er war von Geburt an blind. Ihr möchtet ihm die Farbe Rot beschreiben. Wie wirst du das machen? Was wirst du zu ihm sagen? Erinnere dich, er war von Geburt an völlig blind. Welche Worte oder Bilder kannst du ihm einprägen, die ihm die Farbe Rot vermitteln? Man könnte sagen, dass es unmöglich ist, weil ihm der Sehsinn fehlt. Aber du kannst mit ihm durch seine anderen Sinne kommunizieren. Du könntest ihm eine rote Rose geben und ihm sagen, so riecht Rot. Oder du gibst ihm einen roten Rubin und sagst ihm, so fühlt sich Rot an. Oder du könntest ihn einen Granatapfel probieren lassen und sagen, das ist, wie Rot schmeckt. Oder ihr könntet auf eine rote Trommel tippen und sagen, das ist es, wie Rot klingt. In jedem Fall machst du das Beste, was du kannst, um die Farbe Rot auf die einzige Weise zu beschreiben, die er verstehen kann. Seine Einschränkungen bedeuten jedoch, dass das, was er versteht und artikuliert, unweigerlich sehr weit gefasst sein wird. Wenn das nicht genug ist, wird er alles, was er anderen sagt, entsprechend den Grenzen seiner Zeit und seines Kontexts gestalten.

Ich kann die ursprüngliche Inspiration, die Mohammed in diesem Fall erfahren hat, nur schwach erraten. Vielleicht war es mit der Idee verbunden, dass Handlungen Konsequenzen haben. Aber ich muss nicht auf die Einflüsse eingehen, die Mohammed dazu brachten, diese Inspiration so zu formulieren, wie er es getan hat, denn die Hölle, wie sie im Koran beschrieben wird, ist eindeutig eine Verschmelzung von Ideen, die zu Mohammeds Zeit gegenwärtig waren. Es wäre für ihn völlig natürlich gewesen, auf diese Weise Inspiration über Handlungen und Konsequenzen zu interpretieren.

Die zu Muhammads Zeit aktuelle Sicht der Hölle entwickelte sich aus den verschiedenen Religionen im Nahen Osten. Es ist interessant festzustellen, dass das frühe Judentum ursprünglich weder ein Konzept der Hölle noch ein Leben nach dem Tod hatte. Das Konzept eines Jenseits wurde von späteren rabbinischen Autoren während der hellenischen Zeit eingeführt, die sich von benachbarten heidnischen Religionen ausliehen. Das Alte Testament selbst spricht nur von “Scheol”, was “ernst” bedeutet, und es hatte eine neutrale Konnotation. Ein düsterer Ort der Beinahe-Nichtexistenz, in den jeder geht – gut oder schlecht.

Erst mit dem Christentum beginnt sich eine Doktrin der Hölle als Ort der Bestrafung für Ungläubige zu entwickeln. Eines der Wörter, die im Neuen Testament als Hölle übersetzt werden, ist Gehenna, welches die griechische Version des hebräischen Wortes Gehinnom ist (das arabische Wort für Hölle ist das koranische Wort Jahannam).

Gehinnom bedeutet wörtlich “Das Tal der Hinnom (der Söhne)”. Es war ein echter Ort – ein Tal außerhalb der Mauern von Jerusalem, das von Heiden für Kinderopfer benutzt worden war. Tatsächlich existiert Gehinnom noch heute und ist jetzt ein Park in Jerusalem.

Zur Zeit Jesu galt dieser Ort als unheilig und pflegte nicht nur Müll aus der Stadt, sondern auch die Leichen von Kriminellen und Tierkadavern zu verbrennen. Kontinuierliche Brände waren notwendig, um den Gestank und die Fäulnis zu unterdrücken. Das Publikum zu dieser Zeit hätte Jesus sofort seine metaphorische Bezugnahme auf Gehinnom im Matthäusevangelium (23:33) verstanden, als Jesus die Schriftgelehrten und Pharisäer kritisierte:

“Ihr Nattern, ihr Schlangenbrut! Wie wollt ihr dem Strafgericht der Hölle(Gehinnom) entrinnen?”(4) Leseraum Bibel

Aus dem Neuen Testament wird deutlich, dass die Hölle ursprünglich nicht als ewig galt. Alle Erwähnungen der Hölle durch Jesus in den Evangelien und im Buch der Offenbarung weisen darauf hin, dass die Ungläubigen verbrannt und zerstört werden und ihre Qualen nicht für immer andauern werden.

Die Idee der Hölle als “ewig” entwickelte sich später, als Christen von den Römern verfolgt wurden. Die christlichen Kirchenväter, die sich machtlos fühlten, wandten sich den Fantasien der Hölle zu, die auf ihre heidnischen Unterdrücker warteten, um sich angesichts der schrecklichen Unterdrückung zu beruhigen und zu trösten. Später, als das Christentum zur Staatsreligion Roms wurde, empfand die Kirche die Idee der Hölle als einen bequemen und effektiven Weg, um Menschen zu kontrollieren.

Der Mythos von der Hölle wurde von christlichen Schriftstellern ausführlich beschrieben, mit Bildern von Ungläubigen, die gezwungen wurden, kochendes Wasser zu trinken, ihre Haut abzureißen und wieder anzulegen, ihre Augen zu auszustechen und wieder hinein zu legen.

Zum Beispiel sagt Cyprian von Karthago, das die Hölle: “Eine immer brennende Gehenna und die Verurteilten, von lebendigen Flammen verschlungen werden, noch wird es einen Weg geben, auf dem die Gequälten je eine Pause haben oder enden können zusammen mit ihren Körpern werden für das Leiden in unbegrenzten Qualen bewahrt … “[AT 252].

Und Kyrill von Jerusalem sagte: “Wenn ein Mensch ein Sünder ist, wird er einen ewigen Körper erhalten, der geeignet ist, die Strafen der Sünden zu ertragen, damit er ewig im Feuer verbrennt, noch jemals verbraucht wird …” [AT. 350].

Zur Zeit Mohammeds war diese sehr bildhafte und buchstäbliche Sichtweise der Hölle die aktuelle Sichtweise und so war es nur natürlich, dass er dies so beschreiben würde.

Ich denke, wir missverstehen zu oft die Worte “Offenbarung” und “Inspiration”. Ich glaube, dass wir alle in unterschiedlichem Maße inspiriert werden können. Wie wir diese Inspiration ausdrücken, wird von unserer Umwelt, unserer Persönlichkeit und unseren Grenzen bestimmt. Es ist wie Wasser aus einem strömenden Fluss mit einem kleinen Behälter zu schöpfen. Wie groß der Fluss auch sein mag, der Container kann nur eine Menge transportieren, die seiner Kapazität entspricht. Außerdem beeinflusst der Inhalt des Behälters auch das Wasser. Wenn der Behälter blauen Farbstoff oder Essig oder Milch oder Moschus usw. hat, dann wird das Wasser diese Eigenschaften auch annehmen.

Während Inspiration also durchaus von einer göttlichen Quelle unendlicher Weisheit kommen kann, die durch Einschränkungen der menschlichen Sprache oder des Kontextes nicht gebunden ist, muss sie dennoch durch ein menschliches Wesen vermittelt werden, das von endlicher(!) Weisheit und begrenzter(!) Vision ist. Ein Mensch, der an die Grenzen der menschlichen Sprache und Phantasie gebunden ist.

Welche Inspiration auch der Prophet Muhammad empfing, er musste durch seine Person, seinen Charakter und seiner Kultur ausgedrückt werden.

Dies muss beim Lesen des Korans beachtet werden. Sie sind menschliche Worte, die versuchen, spirituelle Erfahrungen jenseits der menschlichen Sprache zu vermitteln. Ich erwähnte bereits, das im Koran zwar gesagt wird, das Allah den Koran “beschützt” aber ich stelle auch fest, das die Interpretation, der Willkür und genau eben dieser Inspiration ausgsetzt ist.

In diesem Sinne können wir erkennen, dass die Verse über die Hölle Mohammeds Interpretation der Inspiration sind, die er erhielt, interpretiert nach der Zeit und der Kultur, in der er lebte. Menschliche Wörter, die einen fiktiven Ort beschreiben, basierend auf aktuellen Bildern.

Kian Kermanshahi

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s